Merkel, Ina

Prof. Dr. Ina Merkel, Kulturwissenschaftlerin, Universität Marburg

Geboren im Oderbruch (DDR). Volontärin und Redakteurin bei der Tageszeitung "Junge Welt". Studium der Ästhetik, Kultur- und Theaterwissenschaft 1978 - 1983 in Berlin. Anschließend Promotion zur Geschlechtsspezifik individueller Vergesellschaftung (1985). Wissenschaftliche Assistentin erst am Institut für Kulturwissenschaften, nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt in den USA am Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Projektleiterin für verschiedene Ausstellungen. 1999 Habilitation zur Konsumgeschichte der DDR, anschließend Gastprofessur an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und Heisenberg-Stipendiatin der DFG. Seit 2000 Professorin am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg. Veröffentlichungen zu Problemen der Geschlechterverhältnisse, zur Medienforschung und zur Konsumgeschichte.

Publikationen (Auswahl):

  • Historisch-gesellschaftliche Individualitätsformen und Formen der Vergesellschaftung des Individuums. Kulturtheoretische Studie zur Geschlechtsspezifik individueller Vergesellschaftung. Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin 1985, 190 S.

  • "... und Du, Frau an der Werkbank". Die DDR in den 50er Jahren. Berlin 1990, 175 S., 180 Abb.

  • Zusammen mit Felix Mühlberg (Hrsg.) im Auftrag der NGBK: Wunderwirtschaft. DDR-Konsumkultur in den 60er Jahren. Böhlau-Verlag Wien/Weimar/Köln 1996 (2 Auflagen), 240 S., 194 Abb.

  • Working People and Consumption under Really-Existing Socialism: Perspectives from the German Democratic Republic. In: International Labor and Working-Class History No. 55, Spring 1999, Harvard University Press, P. 92 - 111.

  • "Wir sind doch nicht die Mecker-Ecke der Nation." Briefe an das DDR-Fernsehen.. Mit einer Einführung von Ina Merkel und Felix Mühlberg, Köln/Weimar/Wien 1998, 221 S., 18 Abb.; 2. erweiterte Taschenbuchauflage, Berlin 2000, 384 S., 28 Abb.

  • Utopie und Bedürfnis. Die Geschichte der Konsumkultur in der DDR. Köln/Weimar/Wien1999, 429 S., 44 Abb.

  • Zusammen mit Franziska Becker und Simone Tippach-Schneider (Hrsg.): Das Kollektiv bin ich. Utopie und Alltag in der DDR. Köln/Weimar/Wien 2000, 168 S., 65 Abb.

Aktuelle Beiträge der Autorin / des Autors