Feminismus

Kapitalismus und Reproduktion

Die Sphäre der Reproduktion zeigt heute alle ursprünglichen Sünden der kapitalistischen Produktionsweise auf.  Wir leben in einer planetarischen Wirtschaft und kapitalistische Akkumulation bezieht ihr Lebenselixier für beständige Wertschöpfung noch immer aus entlohnter und nicht entlohnter Arbeit, während letztere vor allem aus jener Arbeit besteht, die für soziale Reproduktion benötigt wird (M. Dalla Costa, 1972).

» mehr

Commons und Care

Anmerkungen zu Commons-Debatten aus feministischer Perspektive

„Commonsbasierte Produktion begegnet uns in ganz alltäglichen Praktiken. Nehmen wir Jan als Beispiel: Er studiert Wirtschaftsinformatik und arbeitet nebenher unentgeltlich an Wikipedia-Artikeln.

» mehr

„Es geht einfach um alles“

 

Bei TTIP geht es leider längst nicht nur um Chlorhühner. LEA SUSEMICHEL fragte ALEXANDRA STRICKNER, Obfrau von Attac Österreich, nach weiteren befürchteten Auswirkungen des Abkommens, insbesondere auf Frauen. Und danach, wie es noch zu verhindern ist.

» mehr

Ein anderes Europa ist möglich

Seit dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise hat in der EU im Schatten der Krise ein drastischer Umbau stattgefunden. Demokratie, soziale Ausgewogenheit wie auch Geschlechtergerechtigkeit bleiben auf der Strecke. Denn wirtschaftspolitische Regeln sind immer auch geschlechter- und gleichstellungspolitisch relevant

» mehr

Der gerissene Faden

Kritik als Haltung und Geschlecht als Gegenstand

»Feminismus als Utopie« hat es so wohl nicht gegeben.1 Der Begriff gibt es auch nicht her: Er enthält keine Gesellschaftsorganisation wie Sozialismus oder Matriarchat; aber er hat sich a

» mehr

PERIPHERIE-Stichwort „Embedded Feminism“

Die kritisch zugespitzte und zugleich griffige Formulierung „embedded feminism“ geht auf die kanadische Feministin und Politikwissenschaftlerin Krista Hunt (2006) zurück und beschreibt die strategische Indienstnahme feministischer Positionen in Begründungs‑ und Legitimierungsdiskursen staatlicher und militärischer Gewalt.

» mehr

Krise und Geschlecht

Überlegungen zu einem feministisch-materialistischen Krisenverständnis
in (03.04.2014)

 

Mit den medialen Debatten um die „Zockermännlichkeit“ (Wichterich 2011: 139) als mögliche Ursache der Finanz- und Wirtschaftskrise und der These, dass die „Lehman Sisters (…) uns die Krise erspart [hätten]“ (Spiegel 2009), kam im Kontext der Krisendiskussion die Frage auf, ob es sich gegenwärtig auch um Krisenprozesse im Zusammenhang mit Geschlechterverhältnissen handelt. In der Debatte sowie den Versuchen der politischen Bearbeitung dominierte hingegen die Wahrnehmung, es handele sich um eine Finanz- und Wirtschaftskrise, die durch staatliche Bankenrettungen, die Stabilisierung der Währung, Kurzarbeit oder staatliche Unterstützung 'systemrelevanter' Wirtschaftsbereiche gelöst werden könnte.

» mehr
Subscribe to Feminismus